Die wichtigsten Fragen und Antworten

Auf dieser Seite findest du/finden Sie die häufig gestelltesten Fragen und Antworten rund um Dortmund at work. Deine/Ihre Frage war (noch) nicht dabei? Stell uns deine/Stellen Sie uns Ihre Frage über unser Kontaktformular oder über unsere Social-Media-Kanäle – wir helfen dir/Ihnen gerne weiter!

FAQ für Jugendliche
FAQ für Betriebe
FAQ für Lehrkräfte

FAQ für Jugendliche

  • Wir informieren dich über Ausbildungsplätze und Studiengänge in Dortmund und Umgebung.
  • Wir vom Regionalen Bildungsbüro – Fachbereich Schule der Stadt Dortmund – stellen dir hier und auf unseren Social-Media-Kanälen Dortmunder Unternehmen vor. Finde so passende Betriebe für deine Berufsfelderkundungen oder dein Praktikum! Wenn du nach einem Platz für Werkstudierende suchst, als FSJ´ler*in oder BFD´ler*in bist du bei uns ebenfalls an der richtigen Stelle.
  • Wenn du deinen Schulabschluss (bald) in der Tasche hast, aber noch nicht weißt, wie es weiter gehen soll, lass dich von Dortmunder Azubis und Studenten inspirieren und finde hier Dortmunder Unternehmen, die dir selbst die passende Ausbildung oder ein duales Studium ermöglichen.
  • Hier findest du…
    • …Azubis, die dir in kurzen Videos ihren Beruf vorstellen.
    • …Arbeitgeber*innen, die dir von ihrem Betrieb erzählen.
    • …Studierende, die dir von ihrem Studiengang berichten.
    • …Fotos aus Ausbildungsbetrieben.
    • …Gewinnspiele.
    • …lustige Meme.
    • …Tipps zur Berufs- und Studienorientierung.
  • Wenn du etwas siehst, das zu dir passt, kannst du dir auf dortmundatwork.de die Ansprechpartner zum jeweiligen Betrieb aufrufen und Kontakt aufnehmen. Viele Betriebe bieten dir auch die Möglichkeit, in einer Berufsfelderkundung oder einem Praktikum in die Berufe hinein zu schnuppern.

Nein, eine Registrierung ist nicht erforderlich. Du kannst dir alle Unternehmen und Angebote auf dortmundatwork.de kostenlos und ohne Hinterlegung deiner Daten ansehen.

  • Nein, unsere Beiträge auf Facebook, Instagram und YouTube kannst du dir auch ansehen, wenn du keinen eigenen Account hast. Auf dortmundatwork.de sind die Videos und Fotos ebenfalls in den einzelnen Unternehmenssteckbriefen verlinkt, sodass du dich auch hier inspirieren lassen kannst. Für mehr Informationen zu den Tätigkeiten und Unternehmen liest du dir am besten aber noch die Beiträge bei Instagram oder Facebook durch.
  • Um keine Berufe und Neuigkeiten zu verpassen, abonniere unsere Kanäle. So bleibst du immer auf dem Laufenden.
  • Wenn du deinen Schulabschluss (bald) in der Tasche hast, aber noch nicht weißt, wie es weiter gehen soll, lass dich von Dortmunder Azubis und Studenten inspirieren und finde hier Dortmunder Unternehmen, die dir selbst die passende Ausbildung oder ein duales Studium ermöglichen.
  • Leider haben wir nicht die Kapazitäten, um persönliche (Beratungs-)Gespräche zu führen. Auf dieser Seite findest du aber alle wichtigen Informationen und Links zu den Beratungsstellen hier in Dortmund:
    • Auf zukunftsfinder.de kannst du alle Ausbildungsberufe entdecken, die du in Dortmund lernen kannst.
    • Wenn du noch gar nicht weißt, in welche Richtung es mal für dich gehen soll, dann find´s raus mit dem Zukunftsfinder Kompass.
    • Weitere Informationen zum Thema Duales Studium findest du unter studium.dortmund.de.
    • Nähere Infos über die Studienmöglichkeiten in Dortmund findest du unter studium.dortmund.de.
    • Allgemeine Informationen und Beratungsmöglichkeiten zu den Themen Ausbildung, Studium, Arbeit, Schulabschlüsse etc. findest du beim Jugendberufshaus.
  • Klicke auf „Alle Unternehmen“, um alle Unternehmen von A-Z zu sehen, die auf unserer Homepage Berufsfelderkundungen, Praktika, Ausbildungs- oder duale Studienplätze, ein Freiwilliges Soziales Jahr, einen Bundesfreiwilligendienst oder Plätze für Werkstudierende anbieten.
  • Klicke auf ein Unternehmen, um dir den Steckbrief dazu anzuschauen. Dort findest du auch die Kontaktdaten, um dich zu bewerben.
  • Klicke auf „Ausbildung“, „Praktika und so“ oder „Studieren“, um alle Unternehmen zu finden, die dir im ausgewählten Bereich ein Angebot machen. Unternehmen mit dualen Studienplätzen und Plätzen für Werkstudierende findest du, wenn du die Mouse auf „Studieren“ bewegst, und im Untermenü, das sich nun öffnet, auf „Duales Studium“ oder „Werkstudierende“ klickst.
  • Wenn du die Mouse auf „Studieren“ bewegst, und im Untermenü, das sich nun öffnet, auf „Studium“ klickst, erhältst du Informationen zu den sieben Dortmunder Hochschulen. Zukünftig findest du dort auch Videos von Studierenden der jeweiligen Dortmunder Hochschule. Jetzt befinden sie sich zum Teil schon auf unserem YouTube-Kanal.

Bewerben war noch nie so einfach! Mit unserer Online-Bewerbung! Hier findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Ist aber auch ohne total easy! Probiere es mal aus: für deine nächste Berufsfelderkundung oder dein Praktikum oder deine Ausbildung oder dein duales Studium oder dein FSJ oder deinen BFD oder für deine Stelle als Werkstudent*in! Wähle dazu einfach bis zu 5 Unternehmen gleichzeitig aus, die deinen Traumberuf anbieten, lade deine Dokumente hoch und schicke deine Bewerbung ab – wir leiten sie für dich weiter! Im nächsten Schritt erhältst du eine Bestätigungsmail, dass deine Bewerbung eingegangen ist. Wir bitten die Betriebe, dir zeitnah eine Rückmeldung zu geben. Solltest du nach längerer Zeit immer noch keine Rückmeldung erhalten haben, frage freundlich und ohne Vorwürfe zu machen, nach. Schreibe eine Mail oder rufe direkt im Unternehmen an – die Kontaktdaten findest du in den jeweiligen Steckbriefe.

  • Unsere Steckbriefe kannst du nicht nur nach Ausbildungsberufen, sondern auch nach Berufsfeldern filtern. Jedes Berufsfeld umfasst mehrere Berufe, die verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten haben, die thematisch in eine Richtung gehen. Schau doch einfach mal, ob nicht da auch etwas für dich bei ist.
  • Eine weitere Möglichkeit ist, die einzelnen Websites der in den entsprechenden Berufsfeldern tätigen Unternehmen aufzurufen. Diese haben meist auch eigene Karriereseite, wo konkrete Stellen ausgeschrieben sind.
  • Ansonsten helfen dir die Bundes Agentur für Arbeit und die Kammer auch bei der Lehrstellenvermittlung, solltest du hier bei uns nicht deinen Traumberuf finden.
  • Auf unseren Social-Media-Kanälen erzählen dir Auszubildende und Unternehmensvertreter*innen in kurzen Videos welche Voraussetzungen du für einen bestimmten Beruf erfüllen solltest.
  • Die formalen Eingangsvoraussetzungen sind von Ausbildung zu Ausbildung unterschiedlich. Die genauen Voraussetzungen findest du in den entsprechenden Stellenausschreibungen.
  • Wir freuen uns sehr, wenn du unsere Beiträge likest, kommentierst oder teilst.
  • Wenn du Fragen zu Dortmund at work hast oder uns ein Feedback geben möchtest, schreib in die Kommentare oder schick eine Mail an info@dortmundatwork.de.

FAQ für Betriebe

Nein, um einen Steckbrief auszufüllen müssen Sie sich nirgends registrieren. Es reicht, wenn Sie den Steckbrief ausfüllen und absenden. Wir kontaktieren Sie dann im nächsten Schritt.

Füllen Sie kostenlos einen Steckbrief aus und präsentieren Sie sich als Ausbildungs-/Praktikumsbetrieb (duales Studium, Werkstudierende, BFS, FSJ). Wir veröffentlichen Ihren Steckbrief auf unserer Homepage. Wenn Sie im Steckbrief angegeben haben, dass Sie auch an der Social-Media-Kampagne teilnehmen möchten, melden wir uns bei Ihnen zur Terminvereinbarung.

Persönliche Vorgespräche können wir leider nicht anbieten. Bevor wir am Tag des Videodrehs mit der Videoproduktion anfangen, werden sowohl Sie als auch Ihre Auszubildenden ausreichend darüber informiert, was Dortmund at work eigentlich ist und wie der Termin abläuft.

Darüber hinaus finden Sie in unseren FAQ´s auch Tipps und Informationen, wie Sie sich und Ihre Auszubildenden auf den Termin vorbereiten können.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, die unbeantwortet bleiben, stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

  • Junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren da erreichen, wo sie sich online aufhalten, nämlich auf: Facebook, Instagram, YouTube
  • Vorstellung von Berufen und Studiengängen durch Auszubildende, Studierenden, Geschäftsführer*innen, Mitarbeiter*innen oder Dozent*innen
  • Moderne „Selfie-Videos“ die kurz und authentisch sind
  • Unterstützung der Jugendlichen bei der Berufs- und Studienorientierung durch authentische, realistische Einblicke in Betriebe und Universitäten
  • Vorstellung der umfangreichen Möglichkeiten in Dortmund, auch in Hinblick auf unpopuläre, unbekannte und neue Ausbildungsberufe oder Studiengänge
  • Vernetzung nicht nur auf den Online-Plattformen, sondern auch mit Dortmunder Schulen und Akteuren der Berufs- und Studienorientierung
  • Erstellen einer Plattform für Dortmunder Betriebe, um potenzielle Bewerberinnen und Bewerber mit Videos und Fotos von sich zu begeistern
  • Besetzung von offenen Ausbildungsplätzen und Verringerung der Zahl unversorgter Bewerber*innen

Die Azubis sollten mit Beginn des Termins auch direkt vor Ort sein und nicht z.B. noch auf der Baustelle o.ä.

  • Fragen über die sich die Azubis vor der Termin schon einmal Gedanken machen sollten:
    • Wer bin ich (Vorname)?
    • Welchen Beruf lerne ich?
    • Wie bin ich drauf gekommen?
    • Wie sieht mein Berufsalltag aus?
    • Was mag ich an meinem Beruf?
    • Was gefällt mir an meinem Ausbildungsbetrieb?
    • Welche Tipps habe ich für die Jugendlichen, die auch meinen Beruf ergreifen möchten?
  • Zudem würde es die Arbeit erleichtern, wenn Sie schon vorab ein grobes Drehbuch planen würden: Wo drehen wir? Welche Requisiten brauchen wir? Gibt es einen roten Faden? Wer übernimmt welchen Part?
  • Ein*e (oder mehrere) Vertreter*in des Ausbildungsbetriebes kann ebenfalls ein Video aufnehmen:
    • Welche/n Beruf/e bilden Sie aus?
    • Was erwarten Sie von den Bewerber*innen?
    • Was macht Sie zu einem guten Ausbildungsbetrieb?
    • Ist es möglich, bei Ihnen ein Praktikum oder eine Berufsfelderkundung zu machen?

Die Teilnahme ist kostenlos. Sie müssen lediglich die Zeit für den Termin bei Ihnen vor Ort investieren.

Je nachdem, wie schnell die Azubis beim Videodreh sind, benötigen wir erfahrungsgemäß drei bis vier Stunden.

  • Alle Beteiligten setzen sich mit den Azubis zusammen und Frau Wecke erklärt, was DORTMUND AT WORK genau ist und was es bezwecken soll.
  • Die Einverständniserklärungen zur Veröffentlichung der Fotos und Videos werden unterschrieben.
  • Frau Wecke interviewt die Azubis, um für die späteren Beiträge ein bisschen über sie zu erfahren. Dies dient auch der Vorbereitung für die Videos.
  • Die Azubis nehmen ein Video auf, in dem sie folgende Inhalte erzählen: Wer bin ich (Vorname)? Welchen Beruf lerne ich und wo? Wie bin ich drauf gekommen? Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? Was mag ich an meinem Beruf? Was gefällt mir an meinem Ausbildungsbetrieb? Welche Tipps habe ich für die Jugendlichen, die auch gerne meinen Beruf lernen möchten? Die Videos können die Azubis einzeln oder gemeinsam drehen. Gerne können sie dabei kreativ werden. Inspiration finden Sie hier.
  • Ein*e Vertreter*in des Ausbildungsbetriebes kann ebenfalls ein Video aufnehmen, in dem sie/er erzählt, welchen Beruf Sie ausbilden, was Sie von den Bewerber*innen erwarten, was Sie im Gegenzug bieten (Was macht Sie zu einem guten Ausbildungsbetrieb?) und ob es möglich ist, bei Ihnen ein Praktikum oder eine Berufsfelderkundung zu machen.
  • Frau Wecke fotografiert die Azubis bei ihrer alltäglichen Arbeit.

Aufgrund der Chancengleichheit und der Einheitlichkeit ist ausschließlich unser Equipment zu nutzen.

Aufgrund der Chancengleichheit und der Einheitlichkeit können wir kein andersartiges bzw. höherwertiges Video und keine andersartigen bzw. höherwertigen Fotos im Namen von DORTMUND AT WORK veröffentlichen. Wenn Sie Ihre Produktion selbst auf YouTube, Instagram oder Facebook posten möchten, werden wir Ihren Beitrag jedoch gerne auf Facebook und Instagram (Story) teilen.

Ein Video können Auszubildende, Studierende, Praktikant*innen, FSJler*innen, BFDler*innen oder Teilnehmende an einer Berufsfelderkundung Ihres Unternehmens und ein*e Unternehmensvertreter*in aufnehmen.

Gepostet werden die Videos auf Instagram, Facebook und YouTube. Außerdem werden die Fotos und Videos auch in Ihren Steckbrief auf dortmundatwork.de verlinkt.

Gerne können Sie die Videos nach der Veröffentlichung auf unseren Kanälen auch für Ihre Homepage oder Ihre eigenen Social-Media-Kanäle verwenden. Wir freuen uns über eine entsprechende Verlinkung.

  • Dortmund at work ist eine Initiative des Regionalen Bildungsbüros des Fachbereichs Schule der Stadt Dortmund. Wir sind für die Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Konzepten verantwortlich, die das Ziel haben, Jugendlichen in Dortmund Wege in Studium, Ausbildung und Arbeit zu ebnen.
  • Wir haben Dortmund at work ins Leben gerufen, weil es in Dortmund jährlich zahlreiche unbesetzte Ausbildungsstellen. Unser Bestreben ist es, dass die Jugendlichen umfangreich über ihre Möglichkeiten Bescheid wissen und so die für sich richtige Berufswahl treffen.
  • Dortmund at work soll auf diese Weise dazu beitragen, mehr offene Ausbildungsstellen zu besetzen, allen Jugendlichen die Chance auf eine Ausbildung zu geben und somit Fachkräfte zu sichern. Unterstützt wird die Kampagne von den Institutionen des Beirats „Übergang Schule – Arbeitswelt“

Eine Berufsfelderkundung (BFE) wir von Schüler*innen üblicherweise in der 8. Klasse durchgeführt. Es müssen mind. 3 BFE durchgeführt werden. Berufsfelderkundungen sind Bestandteil der landesweiten Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und dienen den Schüler*innen dazu, mind. 3 von 16 Berufsfeldern besser kennenzulernen. Jedes Berufsfeld umfasst mehrere Berufe, die verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten bieten.

Das Unternehmensportrait sollte an junge Interessierte gerichtet sein. Warum Interessierte gerade in Ihrem Unternehmen ein Praktikum oder eine Ausbildung machen sollten bzw. was Ihr Unternehmen besonders macht, ist für die Zielgruppe hier ansprechender, als die detaillierte Unternehmensgeschichte.

Bei Änderungswünschen, Anregungen oder Fragen zum Steckbrief wenden Sie sich einfach per Mail (mschrader@stadtdo.de) oder telefonisch (0231 50-2 52 39) an Frau Schrader.

Wir bieten Ihnen auf dortmundatwork.de ein digitales, geführtes Bewerbungsformular an, über das Ihre zukünftigen Nachwuchskräfte sich direkt bei Ihnen bewerben können! Die Nutzung des Services ist kostenlos und freiwillig. Wir wünschen uns sehr, dass möglichst viele von Ihnen sich für die Nutzung unseres Angebotes entscheiden, um die Bewerbung für die Schüler*innen zu vereinfachen und Nachwuchskräfte und Unternehmen schnell und unkompliziert zusammen zu bringen.
Wenn Sie unseren Service nutzen möchten, schicken Sie uns bitte, insofern Sie bereits einen Unternehmenssteckbrief bei uns haben, eine E-Mail mit der gewünschten Mailadresse, an die wir die Bewerbungen versenden sollen an mschrader@stadtdo.de. Andernfalls reichen Sie bitte einen Steckbrief ein, sodass wir Sie dann für den Online-Bewerbungsservice freischalten können.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden hier nur die Auszubildenden genannt. Gemeint sind aber auch Werkstudierende, Praktikant*innen, BFD´ler*innen, FSJ´ler*innen und Teilnehmende an den Berufsfelderkundungen.

FAQ für Lehrkräfte

  • Dortmund at work unterstützt Ihre Schüler*innen durch authentische, realistische Einblicke in Betriebe und Hochschulen bei der Berufs- und Studienorientierung.
  • Ihre Schüler*innen lernen so durch den Peer-to-Peer-Ansatz die Berufs- und Studienmöglichkeiten in Dortmund kennen und erweitern ihr Berufespektrum, sodass auch unbekannte Berufe bei den Schüler*innen bekannter werden.
  • Durch das Dortmund at work Online-Bewerbungstool können sich Ihre Schüler*innen bei bis zu 5 Betrieben gleichzeitig für eine BFE, ein Praktikum, einen Ausbildungsplatz, ein duales Studium oder ein FSJ/einen BFD bewerben.
  • Dortmund at work holt die Schüler*innen da ab, wo sie sich aufhalten – nämlich auf Instagram und YouTube. Auf dortmundatwork.de ist dann die gezielte Suche nach Unternehmen, die Berufsfelderkundungen, Praktika, Ausbildungsplätze, ein duales Studium, ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst anbieten, möglich.
  • Über Facebook richtet sich die Initiative zudem an die Eltern der Schüler*innen.
  • Die Vorstellung der Berufe und Studiengänge bzw. Unternehmen erfolgt durch unterhaltsame Videos und Fotos.

Die Fotos und Videos der Azubis/Studierenden und Unternehmensvertretungen sind auch auf den Steckbriefen der jeweiligen Unternehmen auf dortmundatwork.de zu finden. Die Nutzung von Social-Media ist damit also nicht unbedingt notwendig, um Dortmund at work im Unterricht anzuwenden.

  • Wir freuen uns total über Rückmeldungen von Schüler*innen. Wir nehmen Feedback, Wünsche und Anregungen gerne entgegen. Ganz egal ob per Mail an info@dortmundatwork.de, telefonisch (0231/50-24994), per Instagram, Facebook oder YouTube.
  • Über Likes und Kommentare freuen wir uns auch. Das gibt uns eine Rückmeldung auf kurzem Wege, dass unser Content den Schüler*innen gefällt.
  • Über Ihre Rückmeldungen als Lehrkraft freuen wir uns sehr! Sagen Sie uns, was Ihnen gefällt, was wir besser machen können oder welche weiteren Ideen Sie haben.
  • Lassen Sie Ihre Schule Teil der Initiative werden! Sie haben selbst eine spannende Berufsfelderkundung oder einen abenteuerlichen Praktikumsplatz organisiert? Gerne begleiten wir Sie und Ihre Schüler*innen dabei, um immer wieder neue Unternehmen und natürlich auch Sie und Ihre Schule kennenzulernen.

Sprechen Sie uns gerne an! Ganz egal ob per Mail an info@dortmundatwork.de, telefonisch (0231/50-24994), per Instagram, Facebook oder YouTube.

  • Über die einzelnen Unterseiten im Menü unter „Für Schüler*innen“ wird eine Vorauswahl der Unternehmen getroffen. Klicken Sie bspw. auf „Für Schüler*innen“ > „Praktikum“, bekommen Sie alle Dortmund at work-Unternehmen angezeigt, bei denen die Jugendlichen ein Praktikum absolvieren können.
  • Je nachdem wie weit Ihre Schüler*innen bereits beruflich orientiert sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen passenden Platz zu finden.
    • Über den Filter lässt sich die Suche eingrenzen: Ganz allgemein erstmal nach Berufsfeldern oder Berufsbezeichnungen/ Ausbildungsberufen/ Studienbezeichnungen/ Einsatzbereichen.
  • Sollten Schüler*innen noch keine Idee haben, helfen die Videos auf YouTube, Instagram und Facebook als Orientierung.
  • Unter „Alle Unternehmen“ findet sich eine Übersicht der Unternehmen. So können Schüler*innen bspw. zunächst mal bei ihnen bekannten Unternehmen schauen, welche Berufe diese ausbilden.