Steckbrief

insusdo Initiative für Schülerinnen und Schüler in Dortmund e. V.

Allgemeine Informationen

Name des Unternehmens:
insusdo Initiative für Schülerinnen und Schüler in Dortmund e. V.

Ansprechpartner/in:

Heike Klute
Telefon: 0231.511693
E-Mail: (anzeigen)

Straße und Hausnummer:
Körner Grund 24

PLZ und Stadt:
44143 Dortmund

Telefonnummer (allgemein):
0231.511693

E-Mail (allgemein):
(anzeigen)

Berufsfelder:

Gründungsjahr:
2011

Anzahl der Mitarbeiter/innen:
1

Unternehmensportrait

Initiative für Schülerinnen und Schüler ist unser Name – und unsere Aufgabe:
Wir leisten Dienst in städtischen Schulen mit multikultureller Schüler*innenschaft und außerschulisch mit Mentorenprogramm – um junge Menschen – Schüler*innen und Freiwilligendienstleistende – in ihrer Entfaltung, auf ihrem Weg zu unterstützen und zu ermutigen, zu stärken und herauszufordern ihre Chancen und Potenziale zu nutzen, Verantwortung zu übernehmen, Hoffnung weiterzugeben, Brücken zu bauen.

Als zusätzliche, verlässliche, i. d. R. altersnahe Ansprechpartner für Schüler*innen für Anliegen verschiedener Art sind bis zu 13 entsandte Freiwilligendienstleistende im BFD im Einsatz wo es nötig ist, wo es sonst keine oder auch mal wo es sonst noch keine Unterstützung gäbe, je Bufdi/Dienstjahr über 1500 Stunden.

Dabei wachsen die Freiwilligendienstleistenden an der Aufgabe und gewinnen auch mehr Klarheit über die eigene berufliche Zukunft. Zusätzliche Berufsberatung möglich.

Von montags bis freitags mit Zeit für Zuwendung, Begleitung, Anleitung sind sie wahr-/ernst-/annehmend, wertschätzend – auch im Sinne von Integration und Inklusion – den ganzen (Schul-)Tag über bedarfsorientiert, vielseitig ganzen Klassen und ihren Lehrer*innen zur Seite: in Klassen der Erprobungsstufe einer Realschule (Standorttyp 5) oder in Grundschulen. Begünstigt sind aktuell in unterschiedlicher Intensität ca. 250 Kinder.
Schüler*innen werden von unseren Bufdis, Bezugspersonen und Lernbegleiter zugleich, in ihrer individuellen schulischen, sozialen und persönlichen Entwicklung gefördert (was dazu beitragen kann Benachteiligungen abzubauen).

Website besuchen

Wir bieten Plätze für den Bundesfreiwilligendienst (BFD):

Titel:

Du willst hingehen, Brücken bauen?

Beschreibung:

Willst Du in städtischen Schulen und außerschulisch Kinder oder auch Preteens mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen zur Potenzialentfaltung ganzheitlich unterstützen? Willst Du mit Zeit für Zuwendung, zum Zuhören und Zupacken von montags bis freitags vielfältig fördern, Ermutigung und Hoffnung weitergeben?

Je nach Deiner individuellen Begabung und Bedarf kannst Du Dienst leisten in einer Realschule in Klassen der Erprobungsstufe oder in Grundschulen im (Gemeinde-)Stadtteil:

- als Klassenhelfer/in (Begleitung/Unterrichtsassistenz, Gruppen- und Einzelförderung),
- im Schülerclub (wo Schüler/innen chillen, sich unterhalten, kickern, kreativ sein, spielen, … und Bufdis als Ansprechpartner finden können, willkommen sind),
- in Pausen,
- nachmittags im Rahmen von Betreuung-en einfach Zeit für Kinder und Bedarfe haben
- oder auch eigene AGs zusammen mit Teamkollegen anbieten (bewährte wie z. B. Mädchen-/Jungs-, Kreativ-, Theater-, Musik-, Roboter-, Spiele-, Sport-AGs oder Jugger (gewaltpräventives Sportangebot) oder Entdecker-, Schülerzeitungs-AG) oder Projekttage (beispielsweise mit Ideen von KITZ.do oder Demokratie-/Werte-Förderung).
- Außerschulisch kannst Du tätig werden im Rahmen des anerkannt wirkungsvollen Mentorenprogramms Balu und Du , dessen Kooperationspartner wir werden konnten. Es ermöglicht Zuwendung durch gemeinsame Aktivitäten mit Spaß mit informellem Lernen.
- Wenn gewünscht, ist auch Arbeit im Hintergrund denkbar.

Willst Du die Herausforderung annehmen? … Horizonterweiterung und Ermutigung erleben?
… interessanten Dienst mit Freiraum, fachliche und persönliche Unterstützung? (Mentoring möglich)
Willst Du Deine Begabungen einbringen, dazulernen, in Deiner Persönlichkeit wachsen?
Du kannst mit Mit-Bufdis aus unterschiedlichen Hintergründen mitarbeiten und christlichen Glauben praktisch werden lassen.

Du erhältst mindestens 25 sorgfältig abgestimmte Bildungstage, anerkannte Bescheinigungen, 30 Tage Urlaub, BFD-Taschengeld und wie üblich die gesamten Sozialversicherungsbeiträge, Unfall- und Haftpflichtversicherung. Dienstbeginn nach Absprache, möglichst im August (Einstiegsseminartage vor Schuljahresbeginn).

Wenn Du bisher nicht in Dortmund wohnst und für den BFD nach Dortmund ziehst, kannst Du selbstständiges Wohnen und Haushalten erproben in unweit von den anderen WGs, den Schulen und Gemeinden liegender 2er-WG in guter Lage (auch vor Volljährigkeit möglich).

Einsatzbereiche:

Anfragen:

  • telefonisch
  • per Mail